Deutsch - English

Kataloge

2009 - SENSAI

2009 -  SENSAI

Katalog zur Ausstellung SENSAI WEISS Die Reinheit der Form in der japanischen Kunst: 13.03.2009 - 26.04.2009

Die Ausstellung zeigt eine Gegenüberstellung historischer Druckgrafiken und zeitgenössischer Papierkunst Japans.
Die so genannten Ukiyo-e sind Farbholzschnitte der Edo-Zeit und stellen in ihrer Leichtigkeit und Verspieltheit Bilder der alltäglichen, vergänglichen Welt dar. Zu den hervorragenden Meistern zählen u. a Hokusai, Hokkei und Hiroshige. Es waren ihre Arbeiten, die einen enormen Einfluss in Europa nahmen, vor allem auf die Holzschnitt- und Dekorationskunst des Jugendstils und die Kunst des beginnenden 20. Jhs.
Die zeitgenössischen Papierarbeiten japanischer Künstler zeigen sowohl die formale Aufnahme der feinen Linienästhetik der Ukiyo-e, als auch den Rückgriff auf den Einfluss des Zen-Buddhismus der japanischen Kunst lange vor der Edo-Zeit.
SENSAI bedeutet fein, minutiös und detailgetreu und ist eine Balance zwischen Abstraktem und Realität.
In der Ausstellung werden Druckgrafik, Papierobjekte und Installationen aus österreichischen Museen und internationalen Galerien und Privatsammlungen gezeigt.

Zu sehen sind mehr als 80 Werke von 30 Künstlerinnen und Künstlern aus dem ausgehenden 18. Jh. bis zur Gegenwart:
Kyoko Adaniya-Baier, Kono Naotoya Bairei, Chobunsai Eishi, Keisai Eisen, Ando Hiroshige, Nakajima Hiroko, Totoya Hokkei, Katsushika Hokusai, Hachiro Kanno, Utagawa Kunisada, Utagawa Kuniteru, Koichi Nasu, Yoko Ono, Utagawa Sadahide, Yanagawa Shigenobu, Kason Suzuki, Shinoda Toko,  Masanori Toyoda, Kitagawa Jun Tsukimaro, Hana Usui, Hideaki Yamanobe, Kikugawa Yeizan, Kikichi Yosai, Gustav Klimt, Alfred Kubin, Emil Orlik, Dagobert Peche, Freya Hutter, Hermann Freudlsperger, Marie Mautner-Kalbeck, Ferdinand Michl,  Karl Reisenbichler

Autoren: 
- Annegret Bergmann:  Kunst als Ausdruck transkultureller Manifestation
- Hans-Joachim Drissler:  Kami wa Kami - Papier, ein Geschenk der Götter
- Monika Fermin-Vaez: Sensai - Jugend macht Museum
- Gabriele Groschner:  Einleitung; Gakyo-rojin - alter Mann, verrückt nach Malen
- Eva Hammerer:  Das Phänomen Manga
- Roswitha Juffinger:  Vorwort
- Antje Papist-Matsuo: Zur Ästhetik japanischer Farbholzschnitte
- Gerd Pichler:  Zum Einfluss japanischer Kunst auf die Moderne in Österreich
- Stephan von der Schulenburg:  In Holz geschnittene Paradoxien: Zur Kunst des Ukiyo-e

Herausgeber:  Gabriele Groschner
Verlag:  Residenzgalerie Salzburg
Erscheinungsort:  Salzburg
Erscheinungsjahr:  2009
Sprache:  Deutsch
Seitenzahl:  170
Farbabbildungen:  114
Buchgröße:  21 x 21 cm  


Besuchen Sie uns auf:Facebook YouTube